Mittwoch, 2. Mai 2018

{Review} "Die Grimm-Chroniken - Der Gesang der Sirenen" von Maya Shepherd

Copyright Sternensand Verlag

Titel: "Die Grimm-Chroniken - Der Gesang der Sirenen"

Autor: Maya Shepherd

ÜbersetzerIn: /

Verlag: Sternensand Verlag

Format: Taschenbuch/eBook

Preis: 8,95
€ / 1,99€

Seiten: 142


ISBN: 978-3906829739


"Die Grimm-Chroniken - Der Gesang der Sirenen" von Maya Shepherd

Einer der gefürchtetsten Momente im TV ist die Sommerpause. Auch die Grimm-Chroniken von Maya Shepherd verabschieden sich mit „Der Gesang der Sirenen“ in eine wohlverdiente Pause. Bis September müssen wir nun die Monate ohne Will, Maggy, Joe und Schneewittchen verbringen, aber nicht ohne das Maya ihre Charaktere mit einer fulminanten Geschichte verabschiedet.
Denn nun offenbart sich die wahre Identität von Will. Wer ist er wirklich und welche Rolle nimmt er in der Geschichte ein?

Will ist nach wie vor in dem Stadium des Schlafenden Todes gefangen. Er muss Schneewittchen aufwecken, doch wie soll er das anstellen? Immerhin weiß er nicht, wer er ist und er hat auch keine Ahnung, wie er herausfinden soll, welche Rolle er in der Geschichte einnimmt.
Nichtsdestotrotz versucht er alles um Schneewittchen vor ihrer Mutter zu retten und erkennt, dass diese dem Bösen verfallen ist.
Doch wie war das überhaupt möglich? Die Frau, die ihrer Tochter beteuert hat, niemanden Leid zuzufügen, badet plötzlich im Blut von Jungfrauen, um den Alterungsprozess zu verlangsamen.
Außerdem scheint sie Will zu erkennen, obwohl dies vorher für niemanden außer Schneewittchen möglich war.
Als die Königin kurz davor steht Will zu töten, erscheint ein unerwarteter Retter. Aber wem hat Will sein Leben zu verdanken?
Gleichzeitig versuchen Maggy und Joe ihrem Freund zu helfen. Maggy wird dafür von Rumpelstilzchen in die Bibliothek des Schlosses geführt. Die unzähligen Bücher und deren Macht üben auf Maggy ein Unwohlsein aus, welches sie sich nicht erklären kann. Eigentlich schöpft sie aus Büchern Energie und Bibliotheken sind ihr geheimer Rückzugsort, doch diese Bibliothek verängstigt sie. Außerdem verändern sich die Standorte der Regale, während man noch durch die Regale stöbert. Wie kann Maggy ihrem Freund helfen? Und wird sie die Antwort in der Bibliothek finden?
Und plötzlich schwebt nicht nur Will in großer Gefahr. Werden die Freunde gemeinsam lebend nach Hause zurückkehren oder endet ihre Geschichte hier und jetzt?

Mit „Der Gesang der Sirenen“ verabschiedet sich Maya Shepherd in die wohlverdiente Sommerpause. Allerdings hat sie für das vorläufige Finale eine sehr düstere Geschichte erschaffen.
Im Vordergrund der vierten Folge von „Die Grimm-Chroniken“ steht die Geschichte von Will und seinen Freunden. Will versucht immer noch Schneewittchen zu erwecken. Dafür muss er allerdings herausfinden, wer er ist. Unter dieser Prämisse lernen wir Will besser kennen und erfahren endlich, wer er wirklich ist. Diese Folge klärt somit einige essentielle Fragen, wirft aber auch weitere auf.
Die Antwort auf die Frage, wer Will ist, hat mich einerseits nicht wirklich überrascht, andererseits gab es einen Punkt, der so nicht vorauszusehen war. Da ich euch die Antwort nicht vorweg nehmen möchte, sage ich nur, dass Will zwei Rollen in dieser Geschichte einnimmt – eine Offensichtliche und eine Versteckte.
Zudem entwickeln sich die Gefühle zwischen Will und Schneewittchen in einem rasanten Tempo. Mir stellte sich dabei die Frage, was dies für Maggy und ihre Zukunft bedeutet. Immerhin schien es in den vorherigen Folgen, dass Maggy mehr in Will sieht als einen Freund oder gar einen Bruder. Ich freue mich schon sehr darauf mehr über sie und ihren Bruder Joe zu erfahren. Denn vor allem Maggy ist eine meiner Lieblingscharaktere, da sie einerseits mitfühlend aber andererseits eine sehr starke Person ist. Sie setzt sich für ihrer Überzeugungen ein und würde für ihre Freunde ihr Leben geben. Ich denke, dass sie eine sehr leidenschaftliche Person ist und dass die männlichen Charaktere einiges von ihr lernen können.
Will fügt sich langsam seinem Schicksal und beginnt, Verständnis für seinen Vater und dessen Geschichte aufzubringen. Er ist bereit seine Handlungen und sich selbst zu reflektieren. Dabei wächst er über sich hinaus und entwickelt sich zu einem starken Charakter.
Obwohl dieses Mal die Geschichte von Will und seinen Freunden im Vordergrund steht, erfahren wir auch mehr über die Königin und ihrem Mann Dorian. Zusammen reisen sie auf einem Schiff über die sieben Weltmeere. Der Kapitän des Schiffs ist niemand geringeres als Kapitän Blaubart.
Das dieser Name Ärger bedeutet, muss man niemanden mehr erklären. Allerdings hätte sich die zukünftige Königin niemals ausgemalt, dass nicht nur vom Kapitän und seiner Crew eine Gefahr ausgeht. Doch dann treffen die Passagiere des Schiffs auf die Sirenen und der Albtraum beginnt...
Aufgrund dieser Wendung erfahren wir, warum die Königin dem Bösen verfällt und es ist fast tragisch mit anschauen zu müssen, wie das Schicksal seinen Lauf nimmt.
"Der Gesang der Sirenen" ist noch spannender als seine Vorgänger. Die Geschichte nimmt ein rasantes Tempo aus und es macht Spaß den verschiedenen Handlungssträngen zu folgen.
Mit den Covern der „Grimm-Chroniken“ bezaubert mich Maya Shepherd immer wieder. Sie passen perfekt zum Inhalt und laden zum träumen ein.
„Die Grimm-Chroniken - Der Gesang der Sirenen“ von Maya Shepherd symbolisiert einen perfekten vorläufigen Abschied und ich kann es kaum erwarten bis es im September weitergeht.
Wer die Grimm-Chroniken noch nicht gelesen hat, hat nun die Chance bis September seine Wissenslücken zu füllen.
Daher möchte ich diese Reihe jedem empfehlen, der spannende Unterhaltung für die warmen Sommernächte sucht.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen