Mittwoch, 14. Februar 2018

[Review] „Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ von Maya Shepherd

Copyright Sternensand Verlag 

Titel: "Die Grimm-Chroniken - Asche, Schnee und Blut"

Autor: Maya Shepherd

ÜbersetzerIn: /

Verlag: Sternensand Verlag

Format: Taschenbuch/eBook

Preis: 8,95
€ / 0,99€

Seiten: 160


ISBN: 978-3906829715



„Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ von Maya Shepherd

Ich weiß noch, wie ich früher Woche für Woche auf eine neue Folge meiner Lieblingsserie warten musste. Dieses Gefühl nicht zu wissen wie es weitergeht, war einerseits frustrierend andererseits aber sehr aufregend.
In Zeiten von BluRays, DVDs und Netflix entwickelt sich dieses Gefühl stetig zurück. Wahrscheinlich wäre es ganz verschwunden, wenn uns unsere Lieblingsautoren nicht mit einigen mehrbändigen Buchreihen beglücken würden. 
Daher war ich umso aufgeregter als ich die zweite Folge bzw. den zweiten Band der „Grimm-Chroniken“ von Maya Shepherd lesen durfte.
„Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ beförderte mich erneut in die Welt der Mysterien und Märchen und lies mich sprachlos zurück...

Mary, die Mutter von Schneewittchen, ist das erste Mal verliebt. Dies grenzt schon beinahe an ein Wunder, da sie mit einem Fluch belegt wurde und ihr Zuhause nicht verlassen darf. Denn in der richtigen Welt läuft sie Gefahr überall ihr Spiegelbild zu erblicken und das würde den Untergang ihrer ganzen Welt heraufbeschwören.
Ohne jemals etwas anderes gesehen zu haben, als das, was sie von ihrem Fenster aus erspähen kann, lernt sie trotz allem den jungen und wunderschönen Dorian kennen. Er zuvorkommend und bringt ihr bei, wie es ist jemanden abgöttisch zu lieben. Doch sind Dorians Gefühle für Mary echt?
Und was ist der Preis für die große Liebe?
Einige Jahrhunderte später sitzen Will, Maggy und Joe immer noch in einem Lebkuchenhaus fest ohne zu wissen, was sie jetzt tun sollen. Doch als sie schon den Weg nach Hause antreten wollen, begegnen sie einem alten Bekannten. Rumpelstein überredet die drei Freunde der Drachenburg einen Besuch abzustatten. Allerdings wissen alle drei nicht so recht, was sie von diesem Unterfangen halten sollen. Als sie an der Drachenburg ankommen, begegnet ihnen nicht eine Menschenseele. Aber hat da nicht gerade jemand geschrien?
Als sie den Lauten näher kommen, lüften sie ein jahrhundertealtes und dazu noch grausames Geheimnis. Können die drei Freunde fliehen oder werde sie ihre Heimat nie wieder sehen?

„Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ von Maya Shepherd schließt nahtlos am ersten Band an und entführt uns wieder in die Welt der Märchen.
Dieser zweite Band ist rasanter und blutiger als sein Vorgänger und konnte in vielen Dingen den ersten Band übertreffen.
Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf und einige Fragen, die man sich nach „Die Grimm-Chroniken – Die Apfelprinzessin“ vielleicht gestellt hat, werden beantwortet. Allerdings bleiben auch noch einige offen, die meine Neugier auf die nächsten Folgen wecken.
Eigentlich bin ich recht gut darin, wenn es darum geht zu wissen, wie der Ablauf eines Buches aussieht, doch Maya Shepherd konnte mich wieder einmal überraschen. Auch wenn es nahe lag, wer oder was Schneewittchen ist, war ich von der Auflösung überrascht.
Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich bisher noch nichts in dieser Richtung von Maya Shepherd gelesen habe. Abermals erfindet sie sich in ihren Geschichten neu.
In „Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ wurde ich auch mit Mary und ihrer Geschichte warm. Im ersten Teil war sie für mich noch etwas naiv und kindlich, aber aufgrund der Ereignisse in Band 2 ist sie in meinen Augen zu einer mutigen jungen Frau geworden, die man gerne als Freundin an seiner Seite hätte, wenn es mal brenzlig wird.
Ich bin gespannt darauf, was diese kämpferische Frau alles noch erleben wird und freue mich, sie auf ihren Weg begleiten zu dürfen.
Will, Maggy und Joe erleben ebenfalls ein aufregendes Abenteuer nach dem Anderen. Maya Shepherd hat die Geschichte mit kleine Brotkrumen bespickt (ja, der Vergleich ist beabsichtigt), welche einen Vorgeschmack auf die kommenden Geheimnisse und Mysterien geben.
„Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ ähnelt einem Krimi, da man immer wieder auf verschiedene Fährten gebracht wird, die komplexer sind, als man je für möglich gehalten hätte.
Der lockere und fantasievolle Schreibstil und die stetige Spannung haben es mir ermöglicht den zweiten Band in einem Rutsch durchzulesen.
Genau, wie die Geschichte, ist auch das Cover düsterer und geheimnisvoller. Allerdings empfinde ich es auf eine besonderer Art magischer und spezieller.
Wem der erste Band der „Grimm-Chroniken“ gefallen hat, der wird „Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ lieben. Daher möchte ich „Die Grimm-Chroniken – Asche, Schnee und Blut“ von Maya Shepherd allen empfehlen, die Lust auf eine mitreißende und düstere Geschichte voller ausgefeilter Charakter hat.



Kommentare:

  1. Huhu,
    Ich bin schon sooooo gespannt auf den 2 Band <3 Die Cover sind so toll und ich finde die Idee dieser Adaption echt gelungen. Band 2 und 3 sind also bereits vorbestellt :)
    Liebe Grüße und danke für das Schmankerl
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kati,
      es freut mich, dass es begeisterte Leser gibt, die genau so aufgeregt sind wie ich.
      Ich denke, dass dir Band 2 gefallen wird.

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen