Freitag, 15. September 2017

[Review] "Anna und der Schwalbenmann" von Gavriel Savit

Copyright Random House 

Titel: "Anna und der Schwalbenmann"

Autor: Gavriel Savit

ÜbersetzerIn: Sophie Zeitz-Ventura

Verlag: cbt 

Format: Gebunden / eBook

Preis: 16,99€ / 13,99€

Seiten: 272


ISBN:  978-3570164044


"Anna und der Schwalbenmann" von Gavriel Savit

Ab und zu kommt es im Leben eines Bloggers vor, dass man ein Buch sieht und weiß, dass es einzigartig und poetisch ist. Genau so erging es mir bei „Anna und der Schwalbenmann“ von Gavriel Savit.
Daher danke ich dem cbt-Verlag für dieses außergewöhnliche Rezensionsexemplar.
Denn jetzt erlebte ich die Zeit ab 1939 durch Annas Augen und konnte sie auf ihrer schwierigen Reise begleiten.

Anna ist gerade einmal sieben Jahre alt und spricht schon fließend Deutsch, Russisch, Französisch, Englisch, Polnisch und hätte sich zusätzlich noch in Jiddisch und Ukrainisch verständigen können. Außerdem besaß sie noch sporadische Kenntnisse in Armenisch und karpatischen Romani.
Aber Anna hat keine wirkliche Muttersprache, denn ihr Vater, ein Sprachen-Professor, sprach mit ihr in allen Sprachen gleichermaßen. Ihr Vater machte sie auch mit vielen verschiedenen Menschen bekannt mit der sie ebenfalls in den jeweiligen Sprachen kommunizierte.
An einem Morgen im Jahre 1939 wurde ihr Vater zu einer Versammlung in die Universität zitiert und kam nie wieder.
Seitdem ist Anna auf sich alleine gestellt. Denn der Apotheker bei dem sie für kurze Zeit unterkommen konnte, wollte sie aus Angst nicht mehr beherbergen. Verzweifelt, frierend und allein wartet Anna vor der Apotheke darauf, dass ihr Vater wiederkommt. Aber so langsam begreift sie, dass dies nie passieren wird. In diesem Moment nimmt ein Fremder Notiz von Anna und sie folgt ihm mangels Alternativen. Der Schwalbenmann, wie Anna ihn nennen soll, bringt ihr eine Sprache bei, die selbst sie noch nie zuvor erlernt hat – Die Sprache der Straße.
Zu zweit begegnen sie die größten Gefahren dieser Zeit und beide lernen, die Menschen so zu nehmen, wie sie sind. Eine abenteuerliche Reise beginnt...

Noch nie in meinen 6 Jahren als Bloggerin ist es mir so schwer gefallen ein Buch zu rezensieren. Aber nicht, wie ihr vielleicht denkt, weil es schlecht war, sondern weil es mein Innerstes so sehr berührt hat, dass sich die Frage nach der Bewertung gar nicht stellte.
„Anna und der Schwalbenmann“ von Gavriel Savit ist kein Buch, was man so schnell vergisst. Es greift in dein Innerstes und lässt dich nicht mehr los.
Natürlich hatte ich mir im Vorfeld ein paar Rezensionen angeschaut, um mir ein Bild davon zu machen, wie andere LeserInnen das empfunden haben.
Teilweise war ich über die Bewertungen wirklich schockiert. Kann es wirklich sein, dass ein derartiges Buch nicht gewürdigt wird? Die Antwort ist leider: „Ja“.
Selbstverständlich sind Meinung immer subjektiv, aber alleine die Sprache, die Gavriel Savit benutzte, war so poetisch und malerisch, dass ich mich in ihr verlor.
Es gibt in „Anna und der Schwalbenmann“ sehr wenige Dialoge. Aber diese braucht die Geschichte auch nicht. Ich war sonst immer der Meinung, dass wenige Dialoge auf die Spannung schließen lassen. Oh wie habe ich mich getäuscht.
Anna muss eigentlich sehr schnell erwachsen werden. Denn wie beschrieben, wurde ihr Vater in ein Konzentrationslager gebracht. Daher bleibt Anna alleine mit ihren Sprachfähigkeiten zurück. Doch dann trifft sie den Schwalbenmann, der ihr lehrt, in einer solchen Welt zu überleben.
Man erfährt sehr viel von Anna und merkt schnell, dass sie ein intelligentes, mutiges, aufgeschlossenes und besonderes Kind ist. Der Autor hat es geschafft, Annas kindliche Ader zu erhalten und sie trotzdem schnell erwachsen werden zu lassen, da sie es in der Zeit musste.
Vom Schwalbenmann erfährt man nicht sehr viel, was aber nicht stört, da dieses Buch von Andeutungen lebt.
Der Schwalbenmann hat mich von allen Figuren am meisten fasziniert. Denn der Schwalbenmann ist eine düstere Figur, die im tiefsten Inneren eine herzliche und liebevolle Seite hat. Allerdings kann man im Kontext erkennen, dass der Schwalbenmann mit schweren Schicksalsschlägen zu kämpfen hat. Trotzdem ist er nicht grausam und tötet in dieser Zeit nur, wenn er in Gefahr schwebt. Was mir besonders gefiel, war, dass die kleine Anna so viel positiven Einfluss auf den Schwalbenmann hatte.Er lernt durch Anna seine „weiche“ Seite kennen und man merkt, wie viel sie ihn bedeutet.
Nach und nach kann man sich denken, dass er seine eigene Tochter verloren hat. Wie, wann und warum kann man wieder nur erraten.
Aber das tut dieser besonderen Geschichte keinen Abbruch. Denn Gavriel Savit beschreibt in „Anna und den Schwalbenmann“ zwei besondere Schicksale in dieser grausamen Zeit. Er lässt eine tiefe Freundschaft zwischen zwei Menschen entstehen, die sich unter anderen Umständen nie getroffen hätten und der Geschichte so atemberaubend ist.
Das Cover stimmt den Leser auf den ersten Blick vielleicht etwas traurig, weil Anna anscheinend alleine durch den Schnee läuft. Aber wenn man genauer hinsieht, ist sie gar nicht alleine, denn eine Schwalbe fliegt über ihr. Dieses Cover veranschaulicht perfekt den Inhalt des Buches, da auch der Schwalbenmann immer über sie wachte.
Ich denke nicht, dass das Buch für jedermann ist. Aber ich denke auch, dass jeder dieses Buch gelesen haben muss.
Es ist ein philosophischer Roman über zwei Menschen, deren Schicksale sie verbunden haben in einer grausamen Zeit, die wir lieber aus unserer Vergangenheit und unseren Geschichtsbüchern streichen würden.
Daher empfehle ich dieses Buch jedem, der Lust auf ein dichterisches Buch mit ernstem Hintergrund hat und auf eine besondere Reise mit Anna und den Schwalbenmann gehen will.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen