Montag, 25. Mai 2015

[Rezension] "Mondscheinmund" von Luisa Sturm

Copyright Luisa Sturm 

Titel: "Mondscheinmund"

Autor: Luisa Sturm

ÜbersetzerIn: -

Verlag: Selfpuplisher
  
Format: Taschenbuch / eBook 

Preis: 11,99€ / 0,99€

Seiten: 356

ISBN: 978-1512254068




Mondscheinmund von Luisa Sturm

Für mich ist es das schönste Gefühl ein neues Buch zu beginnen. Diese Neugier auf die Handlung und die Charaktere ist beinahe überwältigend. Noch schöner empfand ich aber das Gefühl, an einem Buch beteiligt zu sein. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass mich eine Autorin fragt, ob ich ihr Buch als Testleserin lesen möchte. Doch genau das ist bei „Mondscheinmund“ von Luisa Sturm geschehen. Ich möchte mich für diese außerordentliche Ehre und das entgegengebrachte Vertrauen bei dir, liebe Luisa bedanken. Denn so konnte ich Marlene und Philipp viel früher als erhofft kennen und lieben lernen.

Marlene liebt die Schule. Aber nicht wegen der Unterrichtsfächer oder ihrer Mitschüler sondern wegen dem Fremden an dem immer gleichen Bussteig. Er ist verdammt gutaussehend und hochgewachsen – für Marlene, die alle nur Lene nennen, ist er der absolute Traummann. Allerdings gibt es ein Problem: Er hat noch nie Notiz von ihr genommen. Aber ihr größerer Bruder hat von ihrer Flirterei Wind bekommen und zieht sie ab und an damit auf. Wie an jedem anderen Tag auch träumt Marlene vor sich hin, doch plötzlich ändert sich an Lenes Fantasien etwas. Sie werden nämlich zur Realität. Denn der gutaussehende junge Mann kommt direkt auf sie zu. Was soll sie nur machen und was soll sie sagen? Doch der junge Mann geht zum Ticketautomaten. Endlich kann Lene aufatmen, allerdings nicht für lange, da der junge Mann sie plötzlich doch anspricht und sie fragt, ob sie seinen Geldschein wechseln könnte. Lene kriegt allerdings kaum ein vernünftiges Wort raus. Aber das soll nicht das Ende der Geschichte sein. Denn der junge Mann, der sich als Philipp herausstellte, hegt großes Interesse an ihr. Nach und nach nähern sich die beiden an und selbst ihre Familien kommen bestens miteinander aus. Doch dann ist der Tag von Lenes Konzert und dieser Tag soll alles ändern und Lenes Leben komplett auf den Tag stellen. Wird ihre Liebe halten oder wird alles woran Lene geglaubt hat, zerbrechen?

Als ich von Luisa Sturm eine E-Mail mit der Bitte erhielt, ob ich ihren neuen Roman „Mondscheinmund“ vor der Veröffentlichung lesen möchte, sagte ich sofort zu. Nicht nur, weil ich es aufregend fand, das Buch vor der Veröffentlichung zu lesen, sondern weil die Beschreibung der Handlung so spannend war. Auch ich las vor ihrem zweiten Band „Mondscheinmund“ ihren Debütroman „Ein ganzes ja“. Da konnte mich zwar die Handlung aber nicht die Protagonisten überzeugen. Doch bei diesem Roman war es anders – komplett anders. Die Handlung konnte mich ab der ersten Seite packen. Luisa Sturm baut nach und nach eine wunderschöne Beziehung zwischen zwei außergewöhnlichen Menschen auf. Doch dann trennt sie das Schicksal und Lenes heile Welt gerät ins Wanken. Diese Wendung war zwar verdammt traurig, aber notwendig, um den Spannungsverlauf aufrechtzuerhalten. Außerdem finde ich es gut, dass Luisa Sturm nicht nur eine heile Welt vorspielt, sonder zeigt, dass eine Welt durch einen einzigen Moment auf den Kopf gestellt werden kann. Der Verlauf der Geschichte (ich möchte nicht zu viel verraten) ist gespickt mit Liebe, Verwirrungen, Trauer und Verlust – also alles, was eine gute aussagekräftige Geschichte ausmacht. Vor allem die Charaktere konnten sich dieses Mal einen Platz in meinen Herzen sichern. Lene ist anfänglich hin und weg von Pip alias Philipp. Allerdings verschließt sie nicht die Augen vor seinen Fehlern. Sie wird zu einer selbstbewusste Frau, die für ihre Wünsche und Ziele einstehen kann. Pip war mir nach dem Prolog schon etwas unsympathisch, allerdings änderte sich das sehr schnell. Er konnte viele Sympathiepunkte durch seine Handlungen und Worte sammeln und schließlich konnte ich sehr gut verstehen, wie sich Lene in ihn verlieben konnte. Beide Protagonisten zeichnen sich durch ein großes Maß an Mitgefühl aus. Allerdings haben sie die sehr witzige, aber manchmal auch haarsträubende Eigenschaft aneinander vorbei zureden.
In Mondscheinmund konnte ich sehr viel Lachen, allerdings vergoss ich auch ein paar Tränen.
Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl ich nicht auf rosa/pink stehe. Aber es passt zu Lenes rosigem Gemüt.
Der zweite Roman von Luisa Sturm ist emotionaler und tiefgründiger als ihr Erstlingswerk und lud mich immer wieder zum Träumen ein. Da es kein 0/8/15 Liebesroman ist, möchte es einfach allen Zynikern empfehlen, die denken, dass es wahre Liebe nicht gibt und natürlich allen Verliebten da draußen, für die es nicht schöneres gibt, als in einer warmen Sommernacht mit dem Liebsten oder der Liebsten den Mond zu beobachten und zu träumen.



Kommentare:

  1. Das ist natürlich mal etwas ganz besonderes, wenn man ein Buch vor der eigentlichen Veröffentlichung lesen kann. Wirklich eine große Ehre und wenn dann auch noch alles passt, dann umso besser.
    Hört sich nach einem tollen Buch an. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ruby,

    ohja das war es wirklich.
    Das Buch ist wirklich fantastisch und das sage ich nicht nur, weil ich Testleserin war ;) Es lohnt sich da mal reinzuschmökern. :)

    Ich wünsche dir eine tolle und sonnige Woche.
    Liebe Grüße
    Maria :)

    AntwortenLöschen