Mittwoch, 22. April 2015

[Rezension] "Liv Forever" von Amy Talkington

Copyright Beltz Verlag

Titel: "Liv Forever"

Autor: Amy Talkington

ÜbersetzerIn: Sophie Zeits Ventura

Verlag: Gulliver /Beltz Verlag
  
Format: HardcovereBook 

Preis: 14,95€ / 13,99€

Seiten: 316


ISBN: 978-3407744876




Liv Forever von Amy Talkington

Ich bin ja ein absoluter "Cover-Käufer". Ich liebe schöne und farbenfrohe Cover, die meinen Blick auf sich ziehen.  Deswegen bin ich auch auf das Buch "Liv Forever" von Amy Talkington aufmerksam geworden. Vor allem der schwarze Schmetterling auf dem lila Untergrund hat mich begeistert. Deswegen möchte ich mich beim Beltz Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Denn so konnte ich dem Geheimnis des Internats "Wickham Hall" auf die Spur gehen und Liv auf ihrer Suche nach der Wahrheit begleiten. 

Liv wurde schon in frühen Jahren von einer Familie zu einer anderen Familie herumgereicht. Ein normales Leben kennt sie damit nicht. Allerdings blieb eine Konstante in ihrem Leben erhalten: Das Malen. Liv ist eine begnadete Künstlerin und dies ist auch die Eintrittskarte zu dem elitären Internat "Wickham Hall". Aufgrund eines Stipendiums wird Liv nun Schülerin von "Wickham Hall" und verlässt somit ihre Adoptiveltern mit der Hoffnung auf ein erfüllteres Leben. 
Frisch angekommen in "Wickham Hall" wird Liv schnell klar, dass die anderen Mitschüler unter sich bleiben und Stipendiaten nicht für würdig halten "Wickham Hall" zu besuchen. Aber Liv lässt sich nicht unterkriegen, denn immerhin hat sie einen Freund gefunden und das ist Gabe. Allerdings stimmt mit dem eigenbrötlerischen jungen Mann etwas nicht. Denn Liv erwischt Gabe immer öfter bei Selbstgesprächen und dann eröffnet er ihr ein Geheimnis. Gabe sieht und hört Geister von toten Mädchen. Natürlich glaubt Liv ihm anfangs kein Wort, aber dann bemerkt sie plötzlich ebenfalls Mädchen, die auffällige Wunden an ihrem Körper haben. Doch diese Gestalten geraten schnell in Vergessenheit, denn der angesagteste junge Mann an ihrer Schule lädt sie zu einem abendlichen Date ein. Malcolm interessiert sich nicht für Livs Abstammung und sieht in ihr mehr als ein verarmtes Mädchen, dass nur Glück hatte an "Wickham Hall" aufgenommen zu werden. Aber während des Dates werden die zwei von lauten Schritten gehört. Beide denken, dass es der Sicherheitsdienst ist und laufen auf getrennten Wegen zum Internat zurück. Doch plötzlich wird Liv schwarz vor Augen und keiner der Schüler nimmt sie mehr wahr. Was ist mit Liv passiert? Und finden Liv und Malcolm doch noch zusammen?

Als ich das Buch in den Händen hielt, habe ich mich riesig darauf gefreut, es zu lesen. Der Klappentext sprach mich von vornherein an, da ich alles liebe, was mit den Übernatürlichen zu tun hat. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. "Liv Forever" ist ein sehr unterhaltsamer Jugendroman mit wunderbaren Fantasyelementen, der mich vom Anfang bis zum Ende wirklich begeistern konnte. Die Spannung baute sich von Seite zu Seite immer mehr auf und fand ihren Höhepunkt kurz vor dem Ende des Buches. Ich habe das Buch kaum aus den Händen legen können und war wirklich traurig, als es endete. Allerdings gab es etwas, was mich wirklich schockierte. Und zwar war das das Ende. Ich will nicht zu viel verraten, aber meine Hoffnungen wurden im letzten Satz zunichte gemacht. Allerdings war das Ende sehr logisch, obwohl es traumatisch war. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Er war zwanglos, flüssig und fantasievoll. Vor allem mochte ich die ganzen Zusammenhänge und Wendungen, die die Autorin mit eingearbeitet hat. Obwohl es viele Zusammenhänge gab, gab es keine Logikfehler. 
Aber auch die Charaktere war sehr komplex, so wie das ganze Buch. Liv war wirklich ein sehr charismatischer Charakter. Sie hatte es in ihrer Jugend nicht leicht, aber trotzdem ist sie zu einer wundervollen jungen Frau herangewachsen. Sie ist aufgeweckt, liebt ihre Kunst und lässt sich nicht unterkriegen. Sie selbst merkt aber auch, dass sie Bindungsprobleme, aufgrund der häufigen Wechsel ihrer Adoptiveltern, hat. Aber vor allem zu Malcolm baut sie eine innige Bindung auf, trotz aller Widrigkeiten. Malcolm war zwar nicht mein männlicher Lieblingscharakter, aber ich mochte ihn trotzdem sehr. Er ist sehr loyal und verschließt seine Augen nicht vor der Wahrheit. Außerdem ist er nicht so oberflächlich, wie seine Freunde. Aber mein absoluter Liebling war Gabe. Ich habe seine skurrile Art geliebt. Er ist ein treuer Freund und vor allem überwindet er seine Angst vor den Geistern für Liv. Die Charaktere wurden von Amy Talkington so kreiert, dass die ganze Geschichte nicht vorhersehbar wurde. 
Das Cover rundet das Buch offensichtlich ab. Es ist nicht so überladen und die Farbwahl ist perfekt getroffen.
"Liv Forever" von Amy Talkington ist ein wunderbares und aufregendes Buch. Es ist ein absoluter Muss für Fans von allem Übernatürlichen und Okkultem. 

Kommentare:

  1. Huhu :)

    schöne Rezi :)

    Vielleicht sollte ich mir das Buch doch endlich mal näher anschauen :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria,

    dieses Buch wurde uns - meiner Tochter und mir - gerade erst von meinem Lieblingsbuchhändler empfohlen. Jetzt bin ich zumindest noch neugieriger geworden und werde es ihr wohl zum Geburtstag schenken müssen ;) (damit ich es dann auch lesen kann).

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen