Sonntag, 4. Januar 2015

[Rezension] "Sei mein Stern" von Amanda Frost

Copyright Amanda Frost

Titel: "Sei mein Stern"

Autor: Amanda Frost

ÜbersetzerIn: -

Verlag: Selfpublishing
 
Format: Taschenbuch / eBook

Preis: 9,99€ / 3,99€

Seiten: 352


ISBN: 978-3000437212



Sei mein Stern von Amanda Frost

Ich freue mich immer, wenn ich eine Anfrage von Autoren bekomme, die möchten dass ich ihre Reihe lese. Wenn sich diese Reihe auch noch als Glücksgriff erweist, ist es umso schöner. Auch das nächste Buch, welches ich euch vorstellen möchte, ist so ein Glücksgriff. „Sein mein Stern“ von Amanda Frost ist der 2. Teil ihrer Trilogie, die sie in Eigenregie veröffentlichte. Ich möchte mich ganz herzlich bei Amanda Frost für das Rezensionsexemplare bedanken.

Simon wurde auf die Erde geschickt, um den Fortbestand seiner Rasse und seines Planeten zu sichern. Aufgrund eines Virus, der auf dem Planeten Siria ausbrach, starben beinahe alle Frauen des Planeten und somit kam es kaum noch zu Nachkommen. Das einzige Volk was ähnliche Gene hat wie die Bewohner auf Siria und somit als Paarungspartner infrage kommen, sind die Bewohner der Erde. Auch Simons ehemalige Schwägerin fiel diesem Virus zum Opfer. Doch sein Bruder Rafael hat sein Glück erneut gefunden und das ausgerechnet auf der Erde. Denn eigentlich war Rafael dazu auserkoren, Siria zu retten. Doch er weigerte sich auf seinen Planeten zurückzukehren und somit tritt nun Simon sein Erbe an. Simon ist aber das komplette Gegenteil seines Bruders. Er ist kein Draufgänger, sondern eher ein Computer-Nerd. Allerdings hat er das gute Aussehen seines Vaters geerbt und somit fällt es ihm nicht schwer auf der Erde Bettgenossinnen zu finden. Doch keine vermag in ihm Gefühle zu wecken, sodass er sich ein Leben mit ihr vorstellen kann. Und so beschließt er, die Langeweile damit zu vertreiben, die Firewalls des FBI, CIA und anderen Organisationen zu hacken. Doch das bleibt nicht unbemerkt...
Auch Janas Leben ist nicht einfach. Sie ist eine Geheimagentin, die darauf trainiert wurde, Terroristen zu schnappen. Diese Aufgabe ist allerdings nicht immer so einfach, vor allem wenn man ihren Chef kennenlernt. Für ihn ist sie nichts weiter, als eine weitere Trophäe in seinem Bett und das lässt er sie auch regelmäßig spüren. Jana ist mit ihrem Leben unzufrieden. Sie beschließt allerdings erst ihre Situation zu ändern, als sie Simon trifft. Doch werden die beiden zueinanderfinden? Und kommt Janas Job ihnen in die Quere?

Schon der erste Band „Gib mir meinen Stern zurück“ von Amanda Frost hat mir außerordentlich gut gefallen. Auf „Sei mein Stern“ habe ich mich daher besonders gefreut. Vor allem freute ich mich darauf, Simon kennenzulernen und ihn auf seinen Abenteuern zu begleiten. Die Grundsituation bleibt die Selbe – Siria muss gerettet werden. Das geht allerdings nur, wenn ein Bewohner von Siria Nachkommen mit einem Menschen zeugt. Simon ist der Bruder von Rafael (Protagonist aus dem 1. Band). Abgesehen davon, dass sie die selben Eltern haben und beide verdammt gut aussehen, haben sie nicht gemeinsam. Simon gefiel mir sogar besser als sein Bruder. Er ist vom Wesen eher verhalten, glänzt aber mit Schlagfertigkeit. Ich musste öfters lachen, wenn er gerade mit Jana redete. Simon ist sehr liebevoll und ihm sind Gewalt und feindselige Gedanken fremd. Ich denke, dass war ausschlaggebend, dass ich mein Herz an ihn verlor. Bei Jana verhielt es sich anfangs komplett anders. Jana betont immer wieder, dass sie eine eigenständige und starke Frau ist. Doch sie lässt sich von ihrem Chef aufs unmöglichste demütigen. Ich habe es immer wieder gehasst. Sie war nie in der Lage ihrem Chef die Grenzen aufzuzeigen. Immer wieder saß sie wie der Hase vor der Schlange und unternahm nichts. Obwohl ich ihr vergangenen Gefühle berücksichtigt habe, konnte ich dieses Verhalten nicht nachvollziehen. Sie hat mich anfänglich einfach genervt. Trotzdem las ich weiter, da ich von Amanda Frosts Schreibstil sehr angetan war. Er ist sehr locker und direkt. Sie rennt nicht mit der Kirche ums Dorf, sondern beschreibt klar und deutlich was sie meint. Auch die vorhandenen Sexszenen sind ansprechend und nicht zu plump. Es kommt eine gewisse erotische Spannung auf. Die Handlung läuft sehr fließend und in dem richtigen Tempo ab. Man hat nie das Gefühl etwas zu verpassen. Auch die Wechsel der Sichtweisen gelingen Amanda Frost spielerisch. Ich hatte nie das Problem, dass ich nicht gewusst hätte, aus welcher Sicht ich gerade lese.
Das Cover zeigt, wie ich denke, Jana. Es passt zu den anderen Covern der Reihe und besticht mit zwei sehr intensiven Farben, die zusammen einfach einen Hingucker bilden.
Mir gefiel „Sei mein Stern“ wirklich gut. Der männliche Protagonist konnte mich wirklich von sich überzeugen. Bei Jana jedoch bleibt ein kleiner Wermutstropfen, obwohl ich sagen muss, dass sie einen Wandel im Buch vollzieht. Ich kann „Sei mein Stern“ jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem wirklich guten erotischen Buch mit einer spannenden Handlung ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen