Samstag, 5. Juli 2014

Rezension "Soul Screamers 5 - Berühre meine Seele" von Rachel Vincent


Titel: Soul Screamers 5 - Berühre meine Seele

Autor: Rachel Vincent

ÜbersetzerIn: Michaela Grünberg

Verlag: Mira Taschenbuch / Darkiss Verlag

Format: Broschiert / eBook

Preis: 9,99€ / 9,99€

Seiten: 400

ISBN: 978-3862788309



Soul Screamers 5 - Berühre meine Seele von Rachel Vincent

Jeder der mich oder meinen Blog kennt, weiß, dass ich die „Soul Screamers“- Reihe liebe. Umso mehr freute ich mich daher, als mir der Mira Taschenbuch Verlag / Darkiss Verlag den 4. und 5. Band zuschickten, wofür ich mich hier herzlichst bedanken möchte. Nun kam ich endlich dazu „Soul Screamers 5 – Berühre meine Seele“ von Rachel Vincent zu lesen. Auf 395 Seiten tauchte ich erneut in die verrückte Welt von Kaylee, Todd, Sabine und Nash ab.

Der letzte Kampf ist vorbei, die letzte Schlacht geschlagen und jetzt kann sich Kaylee auf ihr Leben konzentrieren. Dachte sie zumindest...Denn schon sind einen Probleme gelöst, türmen sich bereits andere auf. Dieses Mal betrifft es Kaylee selbst und das Schlimmste an diesem Problem ist, dass es unlösbar zu sein scheint. Doch alle von Kaylees Freunden und ihr Vater versuchen das Unmögliche möglich zu machen und ihren Tod zu verhindern. Obwohl alle wissen, dass es ausweglos ist, macht Kaylees Vater weiter. Und nicht nur ihr bevorstehender Tod bereitet Kaylee Kopfzerbrechen, sondern auch ihr neuer und sehr scharfer Mathelehrer. Denn allen Anschein nach verführt er seine Schülerinnen und schwängert sie auch noch. Als wäre das noch nicht genug, ist er definitiv kein Mensch. Nun hat sich Kaylee der Herausforderung gestellt, an ihren letzten Tagen den Mathelehrer auszuschalten. Mithilfe von Todd betritt sie einen Ort aus ihrer Vergangenheit, der ihr jedes Mal eine Gänsehaut beschert: die psychiatrische Klinik. Hier hat sie die schlimmsten Stunden ihres Lebens verbracht. Doch es nützt alles nichts, denn die Wahrheit liegt hinter diesen Mauern. Todd schleust Kaylee mithilfe seiner Reaperfährigkeiten in ein Zimmer einer Insassin, die augenscheinlich schwanger ist. Doch aus dem Mädchen sind keine Informationen zu bekommen, da sie so manipuliert wurde und denkt alles um sie herum sei nicht real. Jedoch kennt Kaylee ihre Zimmergenossin Lydia, denn diese hat ihr damals während ihres Aufenthaltes geholfen aus der psychiatrischen Klinik zu kommen. Um sich zu revanchieren verhilft Todd Lydia zur Flucht. Kaylee besucht währenddessen Scott, einen ehemaligen Mitschüler, der durch den Konsum von Frost verrückt geworden ist. Dieser betreibt aber eine Unterhaltung mit einer Person, die Kaylee nicht sehen kann. Als sie dann noch von einem Pfleger erwischt wird, ist das Chaos perfekt. Jedoch eilt ihr Todd zur Rettung und sie können heil aus der Klinik flüchten. In den schwersten Stunden ist Todd immer an ihrer Seite und einmal mehr muss sie sich der Tatsache stellen, dass sie vielleicht mehr für Todd empfinden als nur Freundschaft. Doch was ist mit Nash? Als sie in der Unterwelt eine wichtige Beobachtung macht, weiß sie was sie zu tun hat...

„Soul Screamers 5 – Berühre meine Seele“ von Rachel Vincent ähnelt vom Konzept her seinen Vorgängern. Am Anfang singt Kaylee für eine Seele und dann begeben sich die Freunde auf die Suche nach dem Übeltäter. Ehrlich gesagt, war mir das für den 5. Band einfach zu einfallslos. Jedoch konnte Rachel Vincent mit einigen Überraschungen aufwarten, die die Geschichte erheblich aufwerteten. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber eine Sache die mich extrem genervt hat, war die „Beziehung“ zwischen Nash und Kaylee. Aber Rachel Vincent löst zum Glück dieses Problem. Die ständigen Streitereien zwischen den Beiden und die Entfremdung haben mir einfach gezeigt, dass die zwei nicht zusammenpassen. Aber alle beide haben es nicht eingesehen und das war für mich wirklich unerträglich. Am Anfang konnte mich das Buch fesseln, dann aber flachte sie ab. Rachel Vincent konnte aber auch dieses Problem lösen und die Spannung entflammte neu.
Die Charaktere entwickeln sich weiter. Vor allem Todd lässt hinter seinen Fassade blicken und man versteht einige seiner Taten aus den vorangegangenen Büchern viel besser. Todd ist sehr rational und interpretiert nichts in irgendetwas rein. Außerdem ist er lustig, kann aber auch ernst sein, wenn es angebracht ist. Er bringt Kaylee zum lachen und ist für sie da, wenn Nash es nicht ist. Er passt auf sie auf und versucht alles für sie zu ermöglichen. Todd ist wirklich zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden. Was man von seinem Bruder Nash nicht sagen kann. Von dem anfänglichen selbstbewussten und liebevollen Charakter ist nicht mehr viel übrig. Er ist weinerlich, eifersüchtig und manchmal einfach nur nervig. Nash macht Kaylee dauernd Vorwürfe und ist definitiv keine Stütze. Selbst in Kaylees letzten Tagen soll es seiner Meinung nach immer nur um ihn gehen. Ich bin wirklich froh, dass Kaylee Todd hat. Denn im Moment braucht sie wirklich jede Hilfe, die sie bekommen kann. Kaylee beweist trotz allem sehr viel Mut und hält an ihren Überzeugungen fest. Sie hilft selbst in dieser Lage noch anderen und das macht sie für mich so außergewöhnlich. Denn wer würde es schon in seinen letzten Tagen mit seinem Mathelehrer aufnehmen und nicht an einem Strand mit einem Cocktail liegen und einfach nur das restliche Leben genießen?
Sie sieht auch endlich ein, dass Nash der Falsche ist, was ich für sehr wichtig erachte. Sie macht von Band zu Band einer immer größer werdende Entwicklung durch, was mich durch aus fasziniert.
Ich hoffe sehr, dass es noch einen nächsten Band geben wird, obwohl ich mit diesem Ende durch aus leben könnte.
Das Cover ist wie bei den anderen einfach atemberaubend schön gestaltet wurden. Wieder wird das Auge auf ein bestimmtes Detail gelenkt, indem das Cover größtenteils weiß bzw. grau ist, aber das Detail in einer auffallenden Farbe gestaltet wurde.
Ich möchte „Soul Screamers 5 – Berühre meine Seele“ jedem empfehlen, der einfach Lust auf eine interessante und gut durchdachte Geschichte hat, die mit wandelbaren Charakteren überzeugen kann.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen