Freitag, 23. Mai 2014

Interview mit Anna Fricke

Hallo meine Lieben,

kurz vor dem Wochenende möchte ich euch eine tolle Autorin vorstellen. Anna Fricke war so lieb, mir ein Interview zu geben. Sie hat sich meinen neugierigen Fragen gestellt und sie spontan beantwortet. Viel Spaß mit dem Interview.

Copyright Anna Fricke
Liebe Anna,
ich heiße dich in meinem Büchereulenparadies herzlich Willkommen. Vielen Dank, dass du dich meinen neugierigen Fragen stellst und sie beantwortest. Na dann lass uns doch gleich mal loslegen.

1. Liebe Anna, wie geht es dir denn heute? 

Mal abgesehen von meinem Sonnenbrand auf den Schultern... ziemlich gut! Danke der Frage. Heute noch einmal Arbeiten gehen und morgen Bogenschießen. Wer würde sich da nicht gut fühlen?

2. Viele meiner Leser interessiert es, wie du überhaupt zum Schreiben gekommen bist? Was es schon lange dein Traum oder bist du da einfach nur herein geschlittert?

Es war eigentlich immer „Mittel zum Zweck“. Ich hatte von Anfang an (mit Anfang meine ich den Anfang meines bewussten Lebens) Schwierigkeiten meine eigenen Gefühle auszudrücken. Vor allem, weil ich absolut immer Angst habe, dass jemand sie abwerten könnte (vielleicht auch unabsichtlich). Wenn ich eine Geschichte geschrieben habe, dann konnte ich immer meinen ganzen Gefühlen freien Lauf lassen. So wurden sie in gewisser Weise „ausgesprochen“, aber mussten nicht „gehört“ oder „gesehen“ werden. Und wenn sie doch mal an die Augen Fremder drangen, so konnte ich immer noch sagen: Ist nur eine Geschichte!
Und aus diesem Ventil, dieser Notlösung wurde eine tiefe Leidenschaft.

3. Wolltest du schon immer Fantasy-Romane schreiben? Oder hat sich das eher zufällig ergeben?

Fantasy hat mich von Harry Potter an gepackt, da dort einfach ALLES möglich ist. Egal, was du willst, du kannst es machen. Möchtest du fliegen? Dann schreibe ich dir Flügel auf den Rücken. Du liebst das Wasser? Dein Vater war halt einfach ein Meermann, logo!
Fantasy ist die schönste Form der Geschichtsschreibung, sie ist „easy to learn but hard to master“. Jeder kann es, aber eine wirklich packende, irgendwie logische Geschichte zu schreiben, das ist schwer. Ich versuche mich diesem Ziel aber zu nähern.

4. In deinem Buch „Fynia – Wo die Schafe sterben gehen“ geht es um das gleichnamige Mädchen, das aufgrund einer Vision ihrer Mutter erfährt, dass nicht ihr langjähriger Freund Jasper in der Zukunft an ihrer Seite stehen wird, sondern ein völlig Fremder. Soweit so gut. Aber in dem Buch spielen Schafe auch eine große Rolle. Warum gerade Schafe? 

Ja, die Schafe. Der Prolog ist, so wie er geschrieben steht, ein Traum von mir gewesen. Also hat mir der Traum quasi vorgegeben, dass es Schafe sein sollen. Aber auch hier könnte man nachfragen: Wieso zum Teufel Schafe?
Ich finde, Schafe sind ganz tolle Wesen, knuddelig und wuschellig. Und Lämmchen sehen so süß aus! Habt ihr mal gesehen wie der Schwanz von nem Lämmchen abgeht, wenn es sich freut? Wie ein Propeller!

5.  Fiel es dir leicht das Buch „Fynia- Wo die Schafe sterben gehe“ zu schreiben?

Die Geschichte zu schreiben, war größtenteils recht leicht. Alles so zu schreiben, wie ich es wollte, war schon schwieriger und alles in eine gute Form zu bringen... Daran arbeite ich immernoch!

6. Wie lange hat es gedauert bis „Fynia – Wo die Schafe sterben gehen“ fertig war?


Etwa ein Jahr, inklusive Verlagssuche.

7. Ich habe gesehen, dass das Buch zwei verschiedene Cover hat. Warum der Coverwechsel und welches gefällt dir persönlich besser?

Das erste Cover ist vom Verlag. Es ist mir zu dunkel und verleitet einen eher daran zu glauben, man hätte es mit einem Thriller oder Horrorbuch zu tun. Es geht aber viel mehr um den Beziehungsaspekt. Fynia und Jasper stehen im Mittelpunkt und das wird von dem anderen Cover viel besser transportiert.

Altes Cover - Copyright Anna Fricke
Neues Cover - Copyright Anna Fricke




  














8. Liebe Anna, ich bin ja ganz versessen darauf zu erfahren, ob du in nächster Zeit weitere Projekte geplant hast. Kannst du uns schon etwas verraten?

Ich verrate liebend gerne etwas :-)
Ich arbeite an einem groß angelegten Fantasy-Projekt. Schon seit über einem Jahr, aber bis das Druckreif ist, werden wohl noch viele Monde vergehen.
Was aber in greifbarer Nähe gerückt ist, ist ein kleiner Liebesroman, den ich getippt habe und der sich gerade in der Betaphase befindet. Meine gute Autorenfreundin Emma S. Rose (hat vor kurzem ihr Debut veröffentlicht, sehr lesenswert!) liest es gerade. Ich hoffe, dass ich es schnell von ihr zurück bekomme. Ich bin nämlich super aufgeregt!

Einen vorrübergehenden Klappentext habe ich auch mitgebracht:


„Zwei Menschen, Verbunden durch eine grausame Fügung.
Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Julias Entscheidung ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Wird sie stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?“

Oh der Klappentext klingt ja schon sehr interessant. Na dann lassen wir uns alle mal überraschen :)
 
9. Hast du einen Lieblingsort, an dem deine Kreativität nur so fließt? Wenn ja wo liegt dieser Ort?

Zuhause auf meinem Sofa. Wir bekommen bald ein neues, dann habe ich auch nicht mehr so Rückenschmerzen, wenn ich schreibe. ^^
Oder in der Unihalle. Das rege treiben, diese geschäftigkeit... oder die arbeitsame Stille in der Bibliothek. 

10. Viele Autoren brauchen die richtige Musik zum Schreiben? Geht es dir da ähnlich? Was hörst du denn für Musik?

Ich höre manchmal gerne Musik beim Schreiben, aber nicht immer.
Also, ich liebe Musicals. „Elisabeth“, „Die drei Musketiere“, aber auch „Tarzan“ und „König der Löwen“ sind vertreten. „Phantom der Oper“ und „Cats“ darf ich auch nicht vergessen.
Manchmal mag ich gerne Musik von Nightwish (Planet hell, Whish I had an angle), manchmal Unheilig (sehr gerne die alten Lieder). Aber im Moment habe ich wieder eine „Pur“-Phase, in der ich mir die ganzen alten Liebeslieder von denen wieder anhöre und zwischendurch muss ein wenig lustige Unterhaltungsmusik a la „Wise Guys“ einfach sein. Die Jungs sind einfach super!
Ansonsten oute ich mich mal als nostalgiker. Ich liebe die Musik von den Serien oder Filmen, die ich als Kind gesehen habe. ZB so gut wie alle Disneylieder und auch so peinliches Zeug wie „Pokemon“, „Digimon“, „Sailor Moon“, „Dragonball (Z)“ und „Detektiv Conan“.

11. Wie sieht ein ganz normaler Tag in deinem Leben aus?

Im Moment befinde ich mich in einer Übergangsphase zwischen Studium und einer weiteren Ausbildung. Deswegen kann ich fast jeden Tag (außer am Wochenende) ausschlafen, dann putze ich etwas, mache den PC an, koche für meinen hart arbeitenden Schatz. Abends gehe ich selbst jobben. Ich hechel so von „Event zu Event“. Wenn ich nicht arbeiten muss, gehe ich artig zur Fahrschule und übe mich in LKW-Theorie.

12. Was mich bei Autoren immer brennend interessiert, ist ihr Leseverhalten. Mit welchem Buch verkrümmelst du dich gerne mal auf die Couch und lässt den Alltag - Alltag sein?

Ich liebe ja die Bücher von Maggie Stiefvater. Aber zu Lesen hab ich im Moment auch reichlich Indie-Autoren, da ich auch eine Rezensionswerkstatt betreibe. Ich möchte gerne anderen Indies etwas Werbung spendieren, zudem noch eine ausführliche Rezension und natürlich die heiß geliebten Sternchen auf Amazon. Alles, was ich dafür verlange ist etwas Geduld und ein Taschenbuch.

13. Mit welchem Charakter aus einem Buch würdest du gerne mal die Plätze tauschen und mit welchem so gar nicht?

Ich würde gerne nach Hogwarts gehen. Ich muss nicht Harrys oder Hermines Platz haben... Ich sehe mich, wennschon, dennschon!, als vierte Neurumtreiberin zwischen den Weasleyzwillingen und Lee Jordan.

Wo ich mal so gar nicht hin möchte, ist die Welt von Sergej Lukianenko („Wächter“-Reihe). Die Bücher waren genial, aber die Welt ist mir zu unmärchenhaft ;-)

14. Beschreibe dich bitte in 3 Worten!

Ein Wort reicht! Fein:
F=feminin, E=emotional, I= irre, N= neurotisch

15. Abschließend bleibt uns noch ein bisschen Zeit ein kleines Spiel zu spielen. ;) Ich gebe dir Sätze vor und es wäre toll, wenn du sie ganz spontan beantworten würdest.

  • An einem freien Tage gehe ich am liebsten zu meinem Motorrad und schwinge mich drauf.
  • Ein sonniger Tag heißt für mich auch Motorrad fahren und Eis essen! Oder Erdbeeren!! Yammi
  • Mein Lieblingsort ist Zuhause.
  • Mein letzter gesehener Film ist Frozen :-))
  • Ich würde gerne mal nach Skandinavien (am liebsten Schweden, aber nen hübscher Fjord in Norwegen tuts auch^^) reisen.
  • Mein größter Traum ist mit meinen Büchern andere Menschen glücklich zu machen.
  • Als Kind war ich furchtbar.
  • Ich liebe meinen Mann.
  • Ich hasse meinen Mann... ähm... also Streit.  
  • Mein Lieblingsschauspieler ist Dominic Monaghan *sabber *
Ich möchte mich bei Anna Fricke für dieses tolle und lustige Interview bedanken. Ich hoffe, dass euch das Interview genauso viel Spaß gemacht hat, wie mir und das sich der ein oder andere das Buch kaufen wird. ;)
Vielleicht habt ihr ja auch Antworten auf Fragen bekommen, die euch schon immer einmal interessiert haben.

Ich wünsche euch jetzt allen noch einen schönen und sonnigen Start ins Wochenende ♥










Kommentare:

  1. Tolles Interview! Sie ist wirklich eine interessante Person :)
    Ich finds immer total schön wenn Autoren Interviews geben!
    Liebe Grüße
    Jeanne <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne,

      ich finde es auch immer wieder schön, dass sich Autoren für Interviews zur Verfügung stellen. Es ist bestimmt auch nicht immer ganz so einfach, auf manche Fragen eine Antwort zu finden.

      Vielen Dank für dein Lob.
      Viele liebe Grüße
      Maria

      Löschen
  2. Sehr schönes Interview, du hast gute Fragen gestellt! Jetzt hab ich richtig Lust auf "Wo die Schafe sterben gehen". :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mikka,

      vielen lieben Dank für das Lob. Es freut mich, dass du Lust auf Annas Buch bekommen hast. Ich denke, da wird sie sich sehr freuen. Sag mir doch einfach mal Bescheid, wenn du es gelesen hast, wie es dir so gefällt. Ich würde mich freuen :)

      Viele liebe Grüße
      Maria

      Löschen