Dienstag, 1. April 2014

Rezension "Die flammenden Schwingen Ethernas" von Jennifer Jager

Copyright Jennifer Jager

Titel: Die flammenden Schwingen Ethernas  

Autor: Jennifer Jager

ÜbersetzerIn: -

Verlag: AAVAA Verlag

Format: Broschiert/eBook


Preis: 11,95€/6,99€


Seiten: 247

ISBN: 978-3845910994



Die flammenden Schwingen Ethernas von Jennifer Jager

Autoren-Newcomer sind für jeden Blogger ein großes Geschenk. Denn so entdeckt man Bücher, die einem sonst unbekannt geblieben wären. Auch in dem Fall von Jennifer Jager war das der Fall. Ich wurde gefragt, ob ich ihr Buch „Die flammenden Schwingen Ethernas“, erschienen im AAVAA Verlag, rezensieren möchte. Ohne weitere Einwände sagte ich zu. Doch ich hätte nie damit gerechnet, dass Jennifer Jager ihr eigenes Buch kaufen würde, nur damit ich es kostenlos als Taschenbuch rezensieren kann. Vielen vielen liebe Dank dafür, liebe Jennifer Jager. Somit gab sie mir die Chance die Welt von Erriel auf 247 Seiten kennenzulernen.

Erriel findet sein leben als Bauern alles andere als aufregend. Der Ausflug zum Markt, um den von ihm angebauten Salat zu verkaufen, ist das Highlight für ihn. Doch er will seine Eltern nicht enttäuschen und so fügt er sich seinem Schicksal. Eines abends kommt er wie immer nach einem langen Arbeitstag nach Hause und findet eine ungewöhnliche Szene vor. Seine Eltern stehen im Wohnzimmer des Hauses und bei ihnen steht ein Fremder. Erriel bekommt das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Denn die Augen des Fremden haben etwas an sich, was ihn verunsichert. Der Fremde scheint tief in seine Seele blicken zu können. Bevor Erriel noch misstrauischer wird, stellt seine Mutter den Fremden als seinen Cousin Sen vor. Sen verliert jedoch kein Wort und geht nach weiteren schweigsamen Minuten aus dem Haus und hinterlässt einen verwirrten Erriel. Doch Erriel soll schnell erfahren, was Sen wirklich ist: ein Semant. Als Semant hat er die zweifelhafte Kraft nicht zu Lügen und er beherrscht die Elemente. Als die Stadt von Feuervögeln angegriffen wird und bis auf die Grundmauern zerstört wird, wird Erriel zu allem Überfluss noch verschleppt. Doch er ist glücklicherweise nicht tot und so macht sich Sen auf die Suche nach ihm...

Der Klappentext von „Die flammenden Schwingen Ethernas“ sprach mich auf Anhieb an und meine Neugier wurde sofort geweckt. Ich freute mich sehr darüber, als ich endlich die Zeit fand dieses tolle Werk zu lesen. Ich möchte jedoch allen Lesern oder Interessierten gleich am Anfang sagen, dieses Buch ist nichts für zwischendurch. Man sollte „Die flammenden Schwingen Ethernas“ in Ruhe lesen. Denn die Sprache ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, aber fasziniert auf äußerst hohem Niveau.
Anfangs hatte ich damit so meine Probleme, denn es ist ziemlich schwierig aus seiner „Alltagssprache“ auszubrechen. Doch sobald man sich an die Sprache gewöhnt hat, lässt einen die Geschichte nicht mehr los. Ich habe schon viele fantastische Bücher gelesen, doch noch nie ist mir so ein Thema untergekommen. Jennifer Jager beweist mit „Die flammenden Schwingen Ethernas“ ihr Können als Autorin. Sie erschafft eine Welt, die man nie wieder verlassen will und die einen nur sehr schwer los lässt. Viele Autoren schaffen den Spagat zwischen dem Verständnis zur kreierten Welt und „nicht so viel gleich am Anfang zu verraten“ nicht. Das gelang Jennifer Jager in hohem Maße. Man versteht die Welt, aber es werden nicht alle wichtigen Dinge gleich am Anfang verraten. Stück für Stück lernt der Leser mehr über dieses fantastische Buch.
Die Charaktere sind so ausgefallen wie die Geschichte selbst. Erriel wird aus seiner verhassten Routine gezogen und findet sich in einer ihm unbekannten Welt wieder. Er lernt die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Ich finde es schön zu sehen, dass er nicht hunderte von Seiten brauchte, um sich seinen Herausforderungen zu stellen. Natürlich war er etwas unsicher, doch das legte sich von Seite zu Seite mehr. Sen ist eher der schweigsame Typ. Es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte aus Sens Sicht zu lesen. Irgendwie konnte ich mich mit ihm am besten identifizieren. Er steht für die Dinge ein, die ihm wichtig sind und für die Menschen die er liebt. Was ich sehr schade fand, war, dass die Nebencharaktere eher sehr knapp angerissen wurden. Ich wollte auch von ihnen mehr erfahren und hoffe, dass es ein Wiedersehen im 2. Band mit ihnen geben wird.
Das Cover wurde von der Autorin selbst gestaltet und zieht die Aufmerksamkeit der Leser magisch an. Es ist in sehr düsteren Farben gehalten, doch das macht es so faszinierend.
Ich bin sehr froh, eine von denjenigen sein zu dürfen, die „Die flammenden Schwingen Ethernas“ rezensiert hat.
Denn diese Geschichte lässt einem auch nachdem Lesen nicht mehr los und sollte eigentlich von jedem gelesen werden, der Lust auf eine einfallsreiche, fantastische und absolut fesselnde Geschichte hat.


1 Kommentar:

  1. Schön geschrieben. Aber BITTE weg mit dem Idiotenapostroph!!!! Wenn das jetzt schon auf solchen Seiten Einzug hält, verlier ich den Glauben an die Menschheit vollends.

    AntwortenLöschen