Dienstag, 8. April 2014

Interview mit Jennifer Jager

Liebe Jennifer, ich begrüße dich auf meinem Blog. Vielen Dank, dass du dir für mich Zeit genommen hast und dich meinen Fragen stellst.

Copyright Jennifer Jager

 
1. Wie geht es dir denn heute?
Mir geht es eigentlich super! Die Sonne scheint, heute Morgen war es kühl genug für eine kleine Runde Bike-Jöring und jetzt sitze ich gemütlich auf der Terrasse und freue mich auf deine Fragen.
 
2. Wie kamst du zum Schreiben?
Geschrieben habe ich schon immer. Bis gestern dachte ich selbst noch, ich hätte mein erstes Buch erst mit 16 geschrieben, wurde dann aber von meiner Mutter berichtigt.
Eine Anekdote aus meiner Kindheit, die ich längst schon vergessen hatte:
Mit 7 Jahren, ich hatte mein erstes Schuljahr schon hinter mir, da habe ich mich noch immer geweigert zu lesen. Meine Eltern wurden natürlich zu einem Gespräch in die Schule eingeladen. Ich sagte bloß, ich brauche nicht zu lesen, ich könne mir meine eigenen Geschichten schreiben. Und das tat ich auch. Mit 7 Jahren habe ich mein erstes Buch geschrieben.
Mit dem Lesen habe ich dann irgendwann aber doch angefangen ;-)
 
3. Reden wir mal ein bisschen über dein Buch. „Die flammenden Schwingen Ethernas“ hat nicht nur mich total begeistert. Wie kamst du auf die Idee zu diesem tollen Buch?
Es war ein Traum. Von Sen habe ich damals geträumt. Ich kann mich noch sehr gut an diese erste „Begegnung“ mit ihm erinnern. Von da an hat er mich nicht mehr losgelassen. Es musste so kommen, wie es kam. Die Geschichte wuchs und reifte in mir, bis mir klar wurde, dass ich sie niederschreiben muss.
 
4. Wie lange hat es gedauert bis „Die flammenden Schwingen Ethernas“ veröffentlicht wurde? Angefangen von der ersten Idee bis hin zum Verkauf.
Sehr lange. Es dauerte bestimmt ein halbes Jahr, bis ich überhaupt angefangen habe. Ein paar Monate habe ich geschrieben, dann kam mir das Leben dazwischen. Ich bekam meinen Hund, bin umgezogen, habe den Job gewechselt. Und dann, eines Nachts, da habe ich einfach weitergeträumt und es war, als hätte ich nie pausiert. In ein paar Monaten hatte ich das Buch fertig und gab es Freunden und Verwandten zu lesen. Die Begeisterung war so groß, dass ich den Schritt wagte und es an Verlage schickte. Ein halbes Jahr später unterschrieb ich den Autorenvertrag und es dauerte noch mal einige Monate, bis es erschien.
 
5. Viele Rezensenten und Leser haben die Sprache, die du in „Die flammenden Schwingen Ethernas“ verwendest, hoch gelobt. War es sehr schwierig nicht in diese „Alltags-Sprache“ zu verfallen?
Nein, überhaupt nicht. Schwieriger ist es, diese Sprache von meinem Alltag fernzuhalten. Ich hab nie viele Geschichten geschrieben, sondern mehr Gedichte und Bilder zu Papier gebracht. Da war es kein großer Schritt zu den flammenden Schwingen.
 
6. Dein Buch, rund um Erriel und Sen, hat mich in seinen Bann gezogen. Was hat dich dazu bewegt über Semanten und nicht über Geister, Vampire, Hexen und andere typische übernatürliche Wesen, zu schreiben?
Sen ist was er ist. Ich sehe mich nicht als Erfinder dieser Geschichte. Ich habe sie bloß niedergeschrieben. Ich glaube, wenn man eine Geschichte erzwingt und sie sich nicht selbst entwickeln lässt, ist sie nur halb so lebendig. Ich könnte mich nie hinsetzen und sagen “So. Ich schreibe jetzt eine Geschichte über…“
 
7. Glaubst du selbst an das Übernatürliche?
Ich glaube nur an Dinge, die sich beweisen lassen, schließe aber nicht aus, dass da noch mehr ist. Wer weiß, was noch kommt, was im Verborgenen liegt, was in uns schlummert und nur darauf wartet entdeckt zu werden.
 
8. Darfst du schon verraten wann der 2. Band auf den Markt kommt und wie dieser heißen wird?
Ich kann verraten, dass er definitiv noch dieses Jahr erscheint. Wenn es nach mir ginge, sogar schon im Frühjahr, aber leider geht es nicht nach mir. Man sollte also nicht vor Sommer damit rechnen.
Der Name? Es wird das Wort Etherna vorkommen und es wird etwas mit Feuer zu tun haben. Wir stehen nach den flammenden Schwingen erst ganz am Anfang einer Geschichte, deren Geheimnisse es noch zu lüften gilt.
 
9. Hast du noch weitere Projekte geplant?
Im Moment stecke ich gedanklich noch viel zu sehr in diesem einen Projekt. Erst, wenn ich den dritten Band beendet habe, werde ich mich auf etwas Neues einlassen können.
  
10. Hat sich dein Leben, seit du Autorin bist sehr verändert?
Ein wenig schon. Ich denke aber, die größten Veränderungen stehen mir noch bevor. Immerhin ist der erste Band ja erst seit Februar auf dem Markt.
 
11. Wie sieht denn ein ganz normaler Tag in deinem Leben aus?
Ich stehe auf, gehe mit meinem Hund spazieren, lasse die Kaninchen und Schafe auf die Wiese, trainiere mit meinem Hund und gehe zur Arbeit. Ich komme heim, kümmere mich um aktuelle Projekte (Holz spalten, Bäume fällen, Schafe scheren, Stall bauen, Zaun streichen… etwas in der Art), dann müssen Kaninchen und Schafe wieder rein, ich gehe mit meinem Hund raus, spiele oder trainiere mit ihm und dann habe ich etwas Ruhe und Zeit zu schreiben, zu lesen oder einen Film zu schauen, bevor ich ins Bett gehe. Und am nächsten Tag geht alles wieder von vorne los. Am Wochenende geht die Arbeit dann aber erst richtig los.
 
12. Viele deiner Leser möchten sich selbst den Traum vom Schreiben erfüllen. Nun würde ich gerne wissen, ob du denjenigen etwas raten kannst, die auch Autoren werden wollen?
Man sollte sich stets selbst treu bleiben und in allererster Linie für sich und um der Geschichte Willen schreiben und nicht etwas, um irgendetwas zu veröffentlichen. Wenn man dann ein Werk vollendet hat, dass man nicht für sich behalten kann, dann sollten es auch ehrliche und kritische Freunde zu lesen bekommen, damit man ein Feedback erhält und entscheiden kann, ob man den großen Schritt wagen will, es Verlagen vorzustellen.
 
13. Ich habe ja das Vergnügen gehabt „Die flammenden Schwingen Ethernas“ lesen zu dürfen. Aber was liest du denn am liebsten? Hast du ein Lieblingsgenre oder einen Lieblingsautor?
Am liebsten mag ich Fantasy. Ich lese aber eigentlich quer Beet. Von Biographien bis hin zu den großen Klassikern der Weltliteratur. Mein Lieblingsbuch in meiner Kindheit war Hamlet.
 
14. Mit welchem Charakter aus einem Buch würdest du gerne einmal tauschen und mit welchem Charakter überhaupt nicht?
Das ist schwierig. In den Büchern, die ich üblicherweise lese, passiert so viel schlimmes, da will man doch nicht dabei sein – nicht, wenn man an dem eigenen Leben hängt. Das Glück und die Fähigkeiten, die die Protagonisten fesselnder Bücher haben, sind mir bestimmt nicht eigen. Keine fünf Minuten würde ich überleben. Nein, ich bin eher der Beobachter.
 
15. So ich glaube jetzt bleibt uns noch ein bisschen Zeit um ein kleines Spiel zu spielen.
Ich gebe dir jetzt 2 Dinge vor und du entscheidest einfach spontan, was auf dich zutrifft.
 
Tee oder Kaffee?
Beides. Nacheinander, nicht zeitgleich. Und einen Latte Macchiatto bitte. Nach dem Kaffee, vor dem Tee.
 
Tag oder Nacht?
Tag… Nein, Nacht! Warte… Sonnenuntergang?
 
Sommer oder Winter?
Winter! Schlittenhundetouren, Schneewanderungen. Wobei so ein Cocktail auf der Terrasse auch was für sich hat! Warum muss ich mich immer entscheiden?
 
Mathe oder Deutsch?
Deutsch!!! Deutsch, Deutsch, Deutsch! … soll noch mal einer sagen, ich sei nicht entscheidungsfreudig!
 
Sport machen oder lieber auf der Couch liegen?
Bike-Jöring, dann ein Buch vor dem prasselnden Kamin.
 
Schwarz oder Weiß?
Schwarz
 
Fleisch oder Fisch?
Steak, blutig.
 
Gemüse oder Obst?
Smoothie mit Obst, Gemüse und Honig.
 
Regen oder Sonne?
Sonne
 
Feuer oder Wasser?
Feuer
 
Abenteuer- oder Wellness-Urlaub?
Beides! Tagsüber Abenteuer, abends Wellness.
 
Buch oder eBook?
Buch! Ich will es riechen, es spüren, es im Regal stehen sehen.
 
 
 
Ich möchte mich noch einmal herzlichst bei der lieben Jennifer für dieses tolle Interview bedanken. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band ihrer Trilogie. Falls ihr wissen wollt, wie mir der 1. Band gefallen hat, dann schaut euch doch einmal meine Rezension zu "Die flammenden Schwingen Ethernas" an.
 
Copyright Jennifer Jager
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen