Dienstag, 18. März 2014

Rezension "Das Hochzeitsversprechen" von Sophie Kinsella

Copyright Goldmann Verlag

Titel: Das Hochzeitsversprechen

Autor: Sophie Kinsella

ÜbersetzerIn: Jörn Ingwersen

Verlag: Goldmann Verlag

Format: Taschenbuch/eBook

Preis: 9,99€/8,99€


Seiten: 512

ISBN: 978-3442479863



Das Hochzeitsversprechen von Sophie Kinsella

Nach meinen Vorlesungen gehe ich immer auf dem schnellsten Weg nach Hause und vollziehe mein tägliches Ritual: Ich schaue voller Erwartungen in meinen Briefkasten. Im Dezember lag ein Brief von der Verlagsgruppe Random House in meinem Briefkasten. Als ich den Brief gelesen hatte, war meine Vorfreude durchaus begründet. Denn sie boten mir „Das Hochzeitsversprechen“ von Sophie Kinsella an. Natürlich nahm ich das Angebot an und so bekam ich das Buch, welches im Goldmann Verlag erschienen ist, wenige Wochen später zugeschickt. Dafür möchte ich mich rechtherzlich bedanken. Auf 506 Seiten konnte ich die chaotische Welt der beiden Geschwister Fliss und Lottie eintauchen...

Lottie lebt den Traum fast jeder Frau. Sie hat einen gut bezahlten Job, eine tolle Wohnung und einen echten Traummann, namens Richard. Als Richard sie eines Abend in ein kleines schicken Restaurant einlädt, glaubt sie das sich ihr Traum von einer gemeinsamen Zukunft mit einem Haus, Kindern und einer wunderschönen Hochzeit erfüllt. Doch leider hat sie diese Rechnung ohne Richard gemacht. Denn dieser will ihr keinen Heiratsantrag machen, sondern über Bonusmeilen reden. Doch Lottie ist niemand der sich so eine Demütigung gefallen lässt und geht mit erhobenen Hauptes aus dem Restaurant. Natürlich nicht ohne den Anwesenden mitzuteilen, das sie Richard gar nicht heiraten will.
Als Fliss von diesem tragischen Ende der Beziehung ihrer Schwester erfährt, ist sie in heller Aufregung. Denn ihre Schwester hat die ungesunde Angewohnheit falsche Entscheidungen nach beendeten Beziehungen zu treffen. Ob es ein Piercing ist, welches sich entzündet hat oder ein Tattoo, was ihr nicht mehr gefällt – Lottie ist die Königin der falschen Entscheidungen. Doch Fliss hat gerade genügend eigene Probleme. Sie lebt gerade in Scheidung und ihr Ehemann hat nichts besseres zu tun, als ihr das Leben zur Hölle. Er hält sich an keine Absprachen, will ihr Trennungsvereinbarung zum wiederholten Male überarbeiten lasse und hält es nicht für nötig ihr wichtige Informationen, die ihren gemeinsamen Sohne betreffen, mitzuteilen.
Ihr einzige Rettung ist ihr Anwalt, dem sie alles anvertrauen kann und bei dem sie sich über ihren „Noch-Ehemann“ aufregen kann, wie sie will. Doch irgendwann reißt bei jedem der Geduldsfaden und ihr Anwalt offenbart ihr die traurige Wahrheit. Er hält Fliss für verbittert. Und genau das wollte sie nie sein. Wie konnte es nur so weit kommen? Als Fliss' Schwester Lottie nach 15 Jahren ihre einstige Jugendliebe kennenlernt, ist das Chaos perfekt und Fliss' kann gar nicht so schnell schauen, wie sie sich mit ihrem Sohn, Lottie's Ex-Freund Richard und den „besten Freund“ der einstigen Jugendliebe ihrer Schwester in einem Flieger nach Ikonos befindet, um Lottie in ihren Flitterwochen zur Vernunft zu bringen...

 
„Das Hochzeitsversprechen“ war mein erstes Buch, was ich von Sophie Kinsella gelesen habe. Umso gespannter war ich auf den Schreibstil, die Ideenvielfalt und den Humor. Denn viele meiner Bekannter sind sehr begeisterte Fans von Frau Kinsella.
Und was soll ich sagen? Sie hat mich überzeugt. Die Geschichte um die beiden Geschwister Lottie und Fliss ist wirklich sehr amüsant und hat mir einige schöne und humorvolle Lesestunden beschert. Anfangs kam die Handlung etwas schleppen voran und ich vermisste die Spannung, doch nach und nach nahm die Story immer mehr Fahrt auf. Es passierte soviel, dass ich das Buch nicht mehr weglegen wollte. Auch wenn manche Handlungen der Charaktere vorhersehbar waren, hat „Das Hochzeitsversprechen“ mich durchaus angesprochen.
Lottie und Fliss können unterschiedlicher gar nicht sein. Lottie ist auf der Jagd nach ihrem großen Traum: einen Ehemann, Kinder und ein Haus. Fliss denkt da schon pragmatischer, denn immerhin steckt sie gerade in einer Scheidung. Doch Lottie will von Fliss' bedenken nichts hören und stürzt sich in ein Abenteuer nach dem anderen. Beide Protagonistinnen waren mir sofort sympathisch und auch wenn sie beide komplett anders denken und handeln, konnte ich mich mit beiden identifizieren. Lottie ist wie ich sehr sturköpfig und wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, sehr zielstrebig. Sie gibt nicht zu, dass ihre Ehe gescheitert ist, auch wenn sie sich dieser Tatsache bewusst ist. Aber sie möchte niemanden sagen, dass sie es nicht geschafft, ihre Ehe für mehr als eine Woche aufrecht zu erhalten. Das hat sie für mich so liebenswert gemacht. Sie musste sich immer gegen ihre große Schwester behaupten, denn diese hat die Rolle der Mutter übernommen. Fliss war schon immer der Ehrgeiz in Person. Sie war für Lottie der Mutterersatz, hat eine Führungsposition in ihrer Firma und gibt auch sonst gerne den Ton an. Natürlich ist das für die Menschen in ihrer Umgebung nicht immer einfach. Doch sie macht in der Story eine überwältigende Wandlung durch. Denn von der ehrgeizigen Karrierefrau wird eine Frau, die ihren Job zum Wohle ihres Kindes, hinten anstellt. Das war der Zeitpunkt, als sie mir so richtig ans Herz gewachsen ist. Natürlich wären 2 emanzipierte Frauen total unterfordert, wenn sie keinen Mann hätten, der sie immer wieder auf die Palme bringt. Und so müssen sie die beiden mit allerhand Testosteron rum ärgern.
Ich fand alle Charaktere total glaubwürdig und von allem war etwas dabei. Der Schreibstil war locker und zeitgemäß. Man flog nur so durch die Kapitel und ich war sehr schnell mit dem Buch fertig.
Das Cover ist in schlichten weiß gehalten und zeigt eine Frau mit einem Hochzeitskleid, was ja thematisch großartig passt.
Ich möchte „Das Hochzeitversprechen“ von Sophie Kinsella allen ans Herz liegen, die eine lustige, romantische und chaotische Geschichte lesen möchten und einfach mal den ganzen Alltagsstress vergessen wollen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen