Dienstag, 18. März 2014

Rezension "Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht" von C.C. Hunter

Copyright FJB Fischer

Titel: Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht
 

Autor: C.C. Hunter

ÜbersetzerIn: Tanja Hamer

Verlag: FJB Fischer Verlag

Format: Broschiert/eBook


Preis: 14,99€


Seiten: 592

ISBN: 978-3841421630


Shadow Falls Camp - Erwählt in tiefster Nacht

2014 ist das Jahr der „zu-Ende-gehenden“ Buchreihen. Doch bei fast keiner anderen Reihe wie bei „Shadow Falls Camp“, die im Fischer Verlag erschienen ist,  tut es mir so im Herzen weh das Ende zu lesen. Die Bücher rund um Kylie und ihre Freunde haben mich seit 2012 begleitet und meine Lachmuskeln mehr als einmal strapaziert. Und so sah ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf „Shadow Falls Camp 5 – Erwählt in tiefster Nacht“ von C.C. Hunter. Auf 583 Seiten konnte ich Kylie das letzte Mal auf ihren Abenteuern und ihren Kampf um Gerechtigkeit begleiten.

Kylie's Leben hat sich innerhalb kürzester Zeit komplett verändert. Erst lebte sie mit ihrer Mutter zusammen, die sich gerade von ihrem Mann scheiden ließ. Sie bewältigte ihre alltäglichen Aufgaben und quatschte liebend gerne mit ihrer besten Freundin Sara über Jungs und allen möglichen Mädchen Kram. Doch dann steckt ihre Mutter sie in ein Camp und Kylie ahnt nicht, dass dieses Camp außergewöhnlicher ist, als bisher gedacht. Kylie erfährt, dass sie eine Übernatürliche unter vielen ist. Doch trotzdem bleibt Kylie ein Rätsel, denn sie hat kein bestimmtes Hirnmuster, welches sie zu einer Art klassifiziert. Natürlich lernt sie im Shadow Falls Camp viele neue Bekanntschaften wie Lucas, Miranda, Della und Derek kenne. Nach und nach muss Kylie viele Kämpfe ausfechten und entdeckt viele neue Fähigkeiten an ihr, wie z.B. dass sie Geister sehen kann und ein Protector ist. Es ist ihr eigener richtiger Vater der ihr in Geistergestalt erscheint und ihr erklärt welche Art sie ist: ein Chamäleon. Was so viel bedeutet, dass sie sich in jede andere Art „verwandeln“ kann. Und jetzt einige Monate später sitzt Kylie mit ihren biologischen Großvater und ihrer Tante an einen Tisch und besprechen, wie Kylie sich in die Chamäleon-Gesellschaft eingefügt hat. Fernab vom „Shadow Falls Camp“ lebt Kylie jetzt mit anderen ihrer Art zusammen und versucht ihr Leben den ihrer Artgenossen anzupassen. Das heißt, sie muss auf ihr Handy, einen Laptop oder Fernseher verzichten und vor allem auf ihre Freunde, die sie zurück gelassen hat. Als wäre das noch nicht genug, bekommt sie immer wieder Besuch von einem Geist, der ihr immer wieder sagt, sie solle jemanden töten ansonsten wird sie sterben. Natürlich trägt das nicht zu ihrem Wohlbefinden bei und die Tatsache, dass sie sich nicht mit den altertümlichen Lebensgewohnheiten anfreunden kann, macht Kylie's Leben nicht wirklich einfacher. Denn wer will schon mit jemanden verheiratet werden, den man nicht liebt, nur um „gefangen“ in der Kommune zu bleiben?! Als plötzlich Burnett, Lucas und Derek auftauchen und sie zurückholen wollen, beschließen die Ältesten der Chamäleons, dass Kylie nicht gehen darf und hinter dem Rücken von Kylie's Großvater, Kylie selbst und Burnett wollen sie sie entführen. Doch da haben sie die Rechnung ohne Jenny gemacht. Jenny, eine Chamäleon Mädchen, welches Zwangsverheiratet werden soll, hilft Kylie zur Flucht und zusammen mit Derek und Lucas macht sie sich auf den Weg zurück zum „Shadow Falls Camp“. Doch der Weg zurück wird ihr auch noch von dem verrückten Mario versperrt und so muss Kylie wieder einmal für ihr Glück und derer die sie liebt kämpfen. Eine finale Schlacht beginnt....

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hielt ich den 5. und letzten Band der „Shadow Falls Camp“ Reihe „Erwählt in tiefster Nacht“ von C.C. Hunter am Verkaufstag sehnsüchtig in den Händen. Natürlich kaufte ich das Buch ganz ganz schnell, damit ich mich sofort Zuhause einschließen konnte und anfangen konnte „Erwählt in tiefster Nacht“ zu lesen. Innerhalb von wenigen Stunde war ich mit den Buch fertig und war einfach nur hin und weg. Dieses Mal wurde die Handlung wirklich voran getrieben und die Spannung war somit von Seite zu Seite gesichert. Der Schreibstil von C.C.Hunter war sehr flüssig, zügig, lustig und authentisch. Das ist mir bei Büchern schon sehr wichtig. Weil nichts ist schlimmer, als wenn eine Geschichte total überzogen und unrealistisch wirkt. Doch das war bei den 5. Band definitiv nicht der Fall. Die Charakter blieben ihren grundsätzlichen Charakterzügen treu, doch trotzdem konnte man viel neues entdecken. Kylie lernt wie sie ihre angeblichen Schwächen zu ihren Vorteilen nutzen kann und man merkt sehr schnell, dass sie eine starke junge Frau ist, die weiß, was sie vom Leben und von der Liebe will. Die Liebe zwischen Kylie und Lucas spielt eine zentrale Rolle. Auch wenn Kylie ihm anfangs sehr auf Abstand hält, merkt man als Leser sehr schnell, dass da noch sehr tiefe Gefühle vorhanden sind. Auf beiden Seiten natürlich. Trotzdem kann man nicht voraus ahnen, wie Kylie sich schlussendlich entscheiden wird. Und das macht für mich eine interessante Geschichte und eine   tolle Autorin aus. Das man die Gefühle greifen kann, aber das die Entscheidungen der Charaktere nicht vorhersehbar sind. Kylie beweist sehr viel Mut in verschiedenen Situationen. Zum einen im Umgang mit Derek. Endlich redet sich Klartext mit ihm. Doch Derek macht ihr keine Vorwürfe oder eine Szene sondern will die Freundschaft, die zwischen ihnen besteht, beibehalten. Und das finde ich wirklich stark, nett und loyal von ihm. Ich mag Derek sehr, aber ich kann die Entscheidung von Kylie sehr gut nachvollziehen. Denn Derek wäre bzw ist für mich eher der „beste Freund“ Kandidat und Lucas wäre definitiv meine 1. Wahl wenn es um eine Beziehung gehen würde. Er hat etwas verwegenes an sich, was mich persönlich sehr anzieht, aber er ist kein Macho und behandelt Kylie nicht von oben herab. Auch seine „Geister-Phobie“ bekommt er für Kylie in den Griff, obwohl es sicherlich nicht einfach ist, damit umzugehen. Doch die Liebe der beiden ist wirklich stark, aber nicht unrealistisch. Ich finde es auch großartig, dass es in der Geschichte rund ums „Shadow Falls Camp“ nicht nur schwarz/weiß gibt. Das merkt man dieses Mal sehr deutlich an dem Geist. Lucinda, so der Name des Geistes, hat schon Menschen getötet, als sie noch lebte, aber trotzdem war/ist sie kein schlechter Mensch/Geist.
Das alles hat es mir ermöglicht mit einem sehr guten Gefühl, diese grandiose Reihe zu beenden. Das Ende lässt noch einige Kleinigkeiten offen. Doch ich finde das nicht schlimm, da man selbst seine Fantasie einsetzen kann und für sich selbst die Geschichte optimal beenden kann. Außerdem geben die Kleinigkeiten Hoffnung auf eine Fortsetzung. Denn daran könnte C.C. Hunter ja ansetzen.
Das Cover passt vom Stil wieder perfekt zu den anderen Büchern der Reihe. Ich denke, es Zeit Kylie die auf einem kleinen Bootssteg steht. Der See nimmt in den Büchern eine doch schon bedeutende Rolle ein. Und somit finde ich das Cover sehr stimmig und passend für den Inhalt,
Alles in allem bin ich zwar traurig, dass die Reihe ein Ende gefunden hat, doch ich freue mich so sehr, dass es ein würdiger Abschluss ist, mit dem ich vollends leben kann. Ich möchte nicht nur „Shadow Falls Camp 5 – Erwählt in tiefster Nacht“ von C.C. Hunter allen empfehlen, sondern ich will euch die komplette Reihe ans Herz legen. Kaum eine Reihe hat mich stetig so gefesselt, begeistert und meine Emotionen so dermaßen angesprochen. Alles in allem ist C.C. Hunter ein würdiger und grandioser Abschluss für eine außergewöhnliche Geschichte gelungen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen